die Ferienwohnung

Gastaufnahmevertrag (Beherbergungsvertrag)


Wie immer im Leben geht es auch bei der Zimmerreservierung nicht ohne rechtliche Regelung.


Die vom Gast veranlasste und vom Beherbergungsbetrieb angenommene

Zimmerreservierung begründet zwischen beiden ein Vertragsverhältnis, den so

genannten Gastaufnahmevertrag (Beherbergungsvertrag), der wie alle Verträge

von beiden Vertragspartnern einzuhalten ist.


Nach dem Gesetz und ständiger Rechtsprechung beinhaltet er unter anderem

folgende Regelungen:


1 . Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald das Zimmer bestellt und

     zugesagt oder falls eine Zusage aus Zeitgründen nicht mehr möglich war,

     bereitgestellt worden ist.


2. Der Abschluss des Gastaufnahmevertrages verpflichtet die Vertragspartner zur

    Erfüllung des Vertrages, gleichgültig auf welche Dauer der Vertrag

    abgeschlossen ist.


3. Der Vermieter ist verpflichtet, dem Gast Schadenersatz zu leisten, wenn das

    zugesagte Zimmer nicht bereitgestellt wird.


4. Der Gast ist verpflichtet, den um die ersparten Aufwendungen verminderten

    Preis zu bezahlen - nach allgemeinen Erfahrungen betragen die Einsparungen

    bei Ferienwohnungen 10% des Preises - wenn er die vertraglich vereinbarten

    Leistungen nicht in Anspruch nimmt.


5. Der Gastwirt ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch

    genommene Zimmer nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben.


6. Bis zur anderweitigen Vermietung des Zimmers hat der Gast für die Dauer des

    Vertrages den nach Ziffer 4 errechneten Betrag zu zahlen.